Fazioli Pianoforti

1987 - 1994

1987 weiht der Pianist François Joël Thioller das neue Modell F308 im Stadttheater von Monfalcone mit dem 1. und 2. Klavierkonzert von Tschaikowsky ein.

Kurz darauf spielt Lazar Berman in der Carnegie Hall in New York das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 von Liszt auf dem Flügel F308. Auch Murray Perhaia wählt für seine Vorführung im Teatro Goldoni in Venedig das gleiche Modell.

Ende 1987 wählt Alfred Brendel einen Fazioli-Flügel für die Konzerte seiner italienischen Tournee.
Die Zusammenarbeit mit dem Zanussi Forschungszentrum führt zur Optimierung und weiteren Perfektionierung der gesamten Baureihe an Flügeln: die sechs Modelle (F156, F183, F212, F228, F278, F308) - die noch heute die vollständige Fazioli-Flügelserie darstellen – werden 1988 auf der Frankfurter Messe ausgestellt.

Durch die Erweiterung des Produktionsbereichs innerhalb des Werks MIM und der Einführung moderner Technologien können in dieser Zeit bis zu 6 Flügel pro Monat hergestellt werden.

1994 nimmt Fazioli Pianoforti erstmals an der NAMM Show in Anaheim, Kalifornien teil, und dringt somit in den nordamerikanischen Markt vor.

In dasselbe Jahr fällt auch die Teilnahme an MUSIC CHINA, Shanghai, die den Weg zum Erfolg in China ebnet. Ein Konzertflügel wird an die Sydney Town Hall in Australien verkauft und in Anwesenheit des australischen Ministerpräsidenten Paul Keeting eingeweiht. Die Fazioli-Flügel werden außerdem für den Wettbewerb "Gina Bachauer" für Konzertpianisten in Salt Lake City (UT-USA) ausgewählt.

Fazioli Pianoforti s.p.a.
Cap. Soc. € 466.650,00 i.v.
C.F. e P. IVA: IT 00425600939
Via Ronche, 47 - 33077 Sacile (PN)
Tel. +39.0434.72026
info@fazioli.com
crediti: Representa